0

Buchtipps - Musik

Eine dröhnende Pause, und Ariane setzt an - zu Schostakowitschs "Opus 77" und zu der Geschichte ihrer genialen Musikerfamilie. Familiendrama pur: Der Vater ein gefeierter Dirigent. Die Tochter eine berühmte Pianistin. Ihr Bruder ein begnadeter Violonist. Ein grandioser Musikroman, die spannende Lektüre wird auch zu einem gedanklichen Hörgenuß, wenn der Autor seine Heldin Ariane das Klavier spielen lässt. "Langes Atemholen, bevor es losgeht... Meine Finger streicheln die Tasten. Sie werden mir schon erst zuhören müssen, verehrtes Publikum."

Paul McCartneys Leben in 154 Songs. Welch ein Schatz für seine Fans, Musikliebhaber und -interessierte! Die Songs sind alphabetisch geordnet und ergänzt von biographischen Notizen, Anekdoten zur Entstehung, Begegnungen mit anderen Musikern, Bildern und Briefen aus McCartneys Privatarchiv. So steckt in diesen zwei Bänden deutlich mehr als die titelgebenden großartigen Lyrics eines der besten Musiker des 20. Jahrhunderts, sie beschreiben auf einzigartige Art und Weise McCartneys gesamtes Leben und Werk. "Was ich habe, sind meine Songs [...].

Ein Buch, auf das alle Beatles-Fans gewartet haben: das offizielle Buch zum dreiteiligen Film Get back von Peter Jackson! Es enthält unveröffentlichte Fotos, Gesprächstranskripte und Stills aus den Filmaufnahmen. Jackson hat sich drei Jahre lang mit dem Material aus den Studio-Sessions 1969 beschäftigt -  diese zeigen die Beatles bei den Aufnahmen zu ihrem legendären Album Let it be.

Endlich liegt die überarbeitete Neuauflage der seit 15 Jahren vergriffenen Sammlung der Texte, Manuskripte und lyrischen Arbeiten Gerulf Pannachs vor. Der regimekritische Texter und Musiker hat bis in die 70er Jahre in der DDR kraftvolle, pointierte Texte verfasst und mit seinen unverhohlenen Statements und Auftritten, unter anderem mit der Band Renft, die Aufmerksamkeit der Stasi auf sich gezogen. Nach 9 Monaten in Haft wurde er 1977 ausgebürgert. Er blieb sich auch im Westen treu und äußerte in seinen Texten weiterhin kritisch seine Meinung bis er 1998 starb.

David Byrne ist ein Vordenker des Pop und ihm immer einen Schritt voraus. Nach all den Jahren im Musikbusiness weiß er genau, wie unterschiedlich Musik in Kellerkneipen und Aufnahmestudios, auf afrikanischen Dorfplätzen und in den Opernhäusern dieser Welt klingt.

Das barocke Leben in Deutschland ist geprägt von intensiver Musikalität: Dorf- und Hoffeste, Gottesdienste, bedeutende Komponisten. Von überall her klingen Melodien. Analog hierzu ist auch in Bruno Preisendörfers Betrachtung dieser Epoche alles mit Musik hinterlegt. Der Autor unternimmt einen Ausflug in die Zeit der großen Komponisten Bach, Händel und Telemann.