0

Buchtipps - Kunst

Paula Modersohn-Becker hat sich auch - wie Rembrandt, Vincent van Gogh, Egon Schiele, Max Beckmann oder Frida Kahlo - in ihren nur rund 11 Schaffensjahren häufig selbst dargestellt. Ein Großteil der 60 Selbstbildnisse, bestehend aus Gemälden und Zeichnungen, wird nun erstmals zusammengeführt. Die Selbstbildnisse geben Aufschluss über eine Malerin und Frau, die ihren Status in der Kunst, Gesellschaft und Ehe befragt. Das Buch bildet alle Werke ab und ermöglicht so, Modersohn-Beckers malerische und persönliche Entwicklung anhand dieser wesentlichen Werkgruppe nachzuzeichnen.

Van Gogh hat über 170 Stillleben in seinem künstlerischen Schaffen gemalt. Die Bilder zeigen einen experimentierfreudigen und für die moderne Malerei wegweisenden Künstler und seine Entwicklung. 27 Gemälde sind in dem Buch beispielhaft zu sehen, von den ersten, in dunklen Erdtönen gehaltenen Studien, bis zu den in leuchtenden Farben gemalten Obst- und Blumenstillleben während Van Goghs letzten Lebensjahren. Das Buch erschien Ende Oktober zur Ausstellung im Museum Barberini in Potsdam und ist der offizielle Ausstellungskatalog.

Johannes Ittens Tage- und Skizzenbücher legen ein faszinierendes Zeugnis ab über die künstlerischen, intellektuellen und weltanschaulichen Überlegungen eines der progressivsten Künstler, Pädagogen und Farbtheoretiker des 20. Jahrhunderts. In einer Zusammenschau mit wichtigen Schlüsselwerken aus den Schaffensjahren von 1912 bis 1938 gelingt es den Autoren dieser Publikation, die vielschichtigen Durchdringungen von künstlerischer Arbeit und Lebenserfahrungen aufzuzeigen und damit eine Neubewertung von Ittens ganzheitlicher Weltsicht vorzunehmen.

Dieser Band bietet erstmals die Möglichkeit, Alexander von Humboldts künstlerisches Werk zu entdecken. Denn als Botaniker, Zoologe und Anatom zeichnete Humboldt Pflanzen, Tiere und Körperdetails. Als Geograph und Kartograph erfasste er die Konturen von Gebirgen, Flüssen und Kontinenten. Als Reisender skizzierte er Menschen, Gebäude und Landschaften und mit seinen Diagrammen, Isolinien und Gebirgsprofilen war er ein Pionier der Infographik. Zum ersten Mal können nun bisher unveröffentlichte Zeichnungen, die in seinem Nachlass in Berlin und Krakau erhalten sind, gedruckt werden.

Mit Lilien und Alexander von Humboldt ins Wochenende...duftet und ist schön!

"Und überall ist Philosophie" ist ein prachtvoll gestaltetes und illustriertes Buch, das zu lesen sich sehr lohnt! Mit zahlreichen Farbabbildungen versehen,  beschreibt der Philosoph und niederländische Professor das enge Verhältnis von philosophischen Denken und Kunst in der Moderne. Wie philosophische Ideen Eingang in Filmen (Monthy Python), Bildende Kunst (René Magritte) oder Romanen (Omar Pamuk) gefunden haben, wird hier sehr anschaulich beschrieben.

Rachel Cohens Portäts amerikanischer Schriftsteller und Künstler in den Jahren 1854 - 1967 sind eigenartige, ganz besondere Geschichten der US-amerikanischen Geschichte. Sei es Getrude Stein/William James, Edward Steichen/Alfred Stieglitz oder Joseph Cornell/Marcel Duchamp: 36 Paare beschreibt die Autorin, künstlerische, private und öffentlich zur Schau getragene Beziehungen schaffen ein buntes Panorama von mehr als hundert Jahren Kultur- und Kunstgeschichte der USA.

Picasso: Das späte Werk

Zwischen Schönheit und rauchenden Schornsteinen - Berlin im industriellen Aufschwung von 1847 bis 1929, dargestellt von namhaften Künstlern, wie Adolf Menzel, Max Beckmann und George Grosz